logo-mini

Sind Sie sicher, dass Sie den Feed verlassen möchten?

Verlassen

Hoppla … Da ist leider etwas schiefgelaufen!

My Ireland

Sie suchen noch Anregungen? Planen Sie eine Reise? Oder wollen Sie sich einfach nur glücklich scrollen? Wir zeigen Ihnen ein Irland, das nur für Sie gemacht ist.

  • #Landschaften
  • #KulturUndTradition
  • #AktivitätenImFreien
  • #Wahrzeichen
MyICallOut_FindTheThings_EN_Desk_Above-Left MyICallOut_FindTheThings_EN_Desk_Above-Left

Hoppla ... keine Internetverbindung

Während Sie offline sind, können Sie noch immer Artikel zu Ihrem schwarzen Brett hinzufügen. Neue Reiseempfehlungen werden erst angezeigt, wenn Sie wieder online sind.

    Sehen Sie sich Irlands Reisevielfalt an

    Hoppla ... keine Internetverbindung

    Während Sie offline sind, können Sie noch immer Artikel zu Ihrem schwarzen Brett hinzufügen. Neue Reiseempfehlungen werden erst angezeigt, wenn Sie wieder online sind.

    Mein schwarzes Brett

    Mehr erfahren

    Artikel ohne physischen Standort werden nicht in der Kartenansicht angezeigt.

    Scheinbar ist Ihr schwarzes Brett leer

    Halten Sie auf Ireland.com nach dem kleinen Herzsymbol Ausschau. Tippen Sie einfach auf das Herz, um Artikel zu Ihrem schwarzen Brett hinzuzufügen!

    Emptyboard Emptyboard

    Einstellungen schwarzes Brett

    Sammlung Titelbilder

    Sichtbar für Personen, mit denen Sie Ihr schwarzes Brett teilen

    Kein Bild

    4281269753d44064af485ff31a51d5a3
    board-settings-sample-image-1
    board-settings-sample-image-2
    board-settings-sample-image-3
    board-settings-sample-image-4
    board-settings-sample-image-5
    board-settings-sample-image-6
    board-settings-sample-image-7
    © Shutterstock © Shutterstock

    Auf den Spuren von „Die Asche meiner Mutter“

    Der autobiographische Roman „Die Asche meiner Mutter“ (Angela's Ashes) von Frank McCourt stellt die Stadt Limerick nicht gerade im besten Licht dar. Aber die Fans des Buches erwartet bei einem Besuch der Stadt ein wesentlich herzlicherer Empfang

    • #Literatur
    • #Städtetrips
    • #WildAtlanticWay
    Grafschaft Limerick
    Grafschaft Limerick
    • #Literatur
    • #Städtetrips
    • #WildAtlanticWay
    Frank McCourts Limerick

    Als Frank McCourt „Die Asche meiner Mutter“ (Angela's Ashes), den autobiographischen Roman über seine Kindheit in der Stadt Limerick in den 1930er und 1940er Jahren schrieb, hatte er mit Sicherheit keine Vorstellung davon, welche Auswirkungen sein Werk haben würde.

    Seine Erzählung über bittere Armut war nicht nur der Beginn eines neuen Genres in der Buchwelt, das als „Misery-Lit“ bezeichnet wird, sondern spaltete auch die Leserschaft in diejenigen, die das Buch liebten, und diejenigen, die es unverzeihlich fanden, wie negativ er die Stadt und ihre Bewohner darstellte.

    Ob positive oder negative Kritiken, das mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnete Buch verhalf Limerick auf jeden Fall zu weltweiter Bekanntheit.

    ashes-limerick-insetcms ashes-limerick-insetcms

    Limerick City © Shutterstock

    Eine transformierte Stadt

    Glücklicherweise gibt es für Fans des Buches und des Films mit Robert Carlyle und Emily Watson aus dem Jahr 1997 noch viel zu sehen, obwohl die Slums der Kindheit von Frank McCourt gottseidank längst der Vergangenheit angehören. Und noch etwas hat sich laut Andrew Bennett geändert, dessen raue Stimme den Begleitkommentar für den Film lieferte.

    „Ich bin direkt vor den Toren der Stadt aufgewachsen und es ist heute ein wesentlich freundlicherer, menschlicherer Ort“, sagt Bennett. „Limerick hatte immer einen Ruf für große sportliche Leistungen, was der Stadt ein hartes, maskulines Image verlieh. Doch als die Universität ihre Tore öffnete, kamen auf einmal Menschen von überall hierher. Und viele Mädchen.“

    Schulzeit

    Für den jungen McCourt, der die reine Jungenschule Leamy House an der Hartstonge Street besuchte, waren Mädchen eine fremde Welt.

    Der junge Frank erwähnt eine weitere Schule, die vornehme Crescent, die Richard Harris und Terry Wogan als Schüler besuchten. Auch Bennett ging in diese Schule, aber zu seiner Zeit war sie bereits koedukativ und an den Stadtrand umgezogen.

    „Ich habe die Schule wirklich geliebt“, sagt Bennett. „Aber ich erinnere mich, dass mir Leute erzählten, dass die Atmosphäre ganz anders war als in der alten Schule.“

    ashes-Hunt-insetcms ashes-Hunt-insetcms

    The Hunt Museum, Limerick

    Eine unvergessliche Tour

    Der Großteil der Stadt ist stolz auf ihren berühmten Sohn. Sie können an einer Angela's Ashes Walking Tour teilnehmen, die an der Touristeninformation beginnt und durch die Straßen der Stadt zu den Orten führt, die im Buch vorkommen, darunter Windmill Street, South's Pub und Leamy School.

    Doch ein Interesse an „Die Asche meiner Mutter“ ist nicht der einzige Grund, um diese historische Stadt zu besuchen. Hier gibt es auch noch viele andere Dinge zu sehen und zu erleben. Das weltberühmte Hunt Museum im prachtvollen Ambiente des Custom House ist ein Muss mit seiner faszinierenden Sammlung von Artefakten und Kunstwerken wie zum Beispiel Werken von Picasso, Renoir und Gaugin. Und das King John's Castle aus dem 13. Jahrhundert erzählt eindrucksvoll von der 800-jährigen Geschichte der Stadt.

    Und dann wäre da noch der Shannon mit seinen Flusswanderrouten, Bootsausflügen und Brücken. „Eine Zeit lang“, sagt Bennett, „wandte sich Limerick vom Fluss Shannon ab – man konnte gar nicht in seine Nähe kommen. Jetzt wurden Wege gebaut und Cafés und der Fluss ist wieder da, wo er hingehört: im Herzen der Stadt.“